Print Friendly, PDF & Email

Ein Biomotoriker wird eins mit dem Pferdekörper, und die bewussten und unbewussten Funktionen können arbeiten, ohne dass Gedanken über „richtig“ oder „falsch“ in die Quere kommen. Die Konzentration auf den Pferdekörper lässt dem eigenen Körper keinen Platz mehr für ein Nachdenken darüber, ob man alles richtig macht. Und noch viel weniger Raum dafür, wie ein bestimmte Aktion auszuführen ist – denn es geht alles über die Intuition.

Sie wissen bald nicht mehr, ob das Pferd die Bewegung angibt oder sie selber, denn sie sind eins mit dem Pferd – und in dieser Verfassung, gibt es nur wenig, was sie daran hindern könnte, ihr ganzes Potenzial an der Spielkunst der Reiterei, an Lernfähigkeit und Freude an der Bewegung gemeinsam auszuschöpfen.

Die Fähigkeit des Reiters und des Menschen, sich diesem Zustand zu nähern, ist das Ziel der Biomotorik. Dazu müssen beide, „innere“ Fertigkeiten entwickeln – damit während sie, während sie die Technik der Reiterei erlernen, zugleich auch lernen, wie sie ihre Aufmerksamkeit auf die Signale des Pferdes konzentrieren und den eigenen, intuitiven Fähigkeiten vertrauen können.

Damit haben Sie etwas sehr viel Wertvolleres gelernt, als die reine Ausführung der Reiterei. Die technische Ausführung des Reitens kann ihn nur bei einem automatisierten Pferd nützlich sein, aber die Kunst der mühelosen, biomotorischen Verbindung ist unschätzbar wertvoll bei jeder Art von Tätigkeit, mit der sie sich mit dem Pferd beschäftigen.

Übrigens werden Sie dann die Wahl ihrer mechanischen „Hilfsmittel“ noch mal sehr genau überdenken.

Ein Biomotoriker wird eins mit dem Pferdekörper, und die bewussten und unbewussten Funktionen können arbeiten, ohne dass Gedanken über „richtig“ oder „falsch“ in die Quere kommen. Die Konzentration auf den Pferdekörper lässt dem eigenen Körper keinen Platz mehr für ein Nachdenken darüber, ob man alles richtig macht. Und noch viel weniger Raum dafür, wie ein bestimmte Aktion auszuführen ist – denn es geht alles über die Intuition.

Sie wissen bald nicht mehr, ob das Pferd die Bewegung angibt oder sie selber, denn sie sind eins mit dem Pferd – und in dieser Verfassung, gibt es nur wenig, was sie daran hindern könnte, ihr ganzes Potenzial an der Spielkunst der Reiterei, an Lernfähigkeit und Freude an der Bewegung gemeinsam auszuschöpfen.

Die Fähigkeit des Reiters und des Menschen, sich diesem Zustand zu nähern, ist das Ziel der Biomotorik. Dazu müssen beide, „innere“ Fertigkeiten entwickeln – damit während sie, während sie die Technik der Reiterei erlernen, zugleich auch lernen, wie sie ihre Aufmerksamkeit auf die Signale des Pferdes konzentrieren und den eigenen, intuitiven Fähigkeiten vertrauen können.

Damit haben Sie etwas sehr viel Wertvolleres gelernt, als die reine Ausführung der Reiterei. Die technische Ausführung des Reitens kann ihn nur bei einem automatisierten Pferd nützlich sein, aber die Kunst der mühelosen, biomotorischen Verbindung ist unschätzbar wertvoll bei jeder Art von Tätigkeit, mit der sie sich mit dem Pferd beschäftigen.

Übrigens werden Sie dann die Wahl ihrer mechanischen „Hilfsmittel“ noch mal sehr genau überdenken.