Print Friendly, PDF & Email

Die Natur des Pferdes – DAS BIOMOTORISCHE TRAINING

Die Natur des Pferdes ist nicht der Offenstall, es ist nicht das Gebisslose Reiten, es bedeutet nicht das Erzwingen, Kontrollieren und Trainieren von Bewegungen und auch nicht das gewollte Erschlaffen von Körperpartien. Es bedeutet für das Pferd auch keineswegs, es in die „Natur“ zu entlassen – was immer das bedeuten mag…

… es bedeutet viel mehr, dass das Pferd wieder seine „Natur“ nutzen kann und zu seiner „Natur“ finden kann. Nicht die vom Menschen erdachte Natur – sondern seine, seine eigene Natur, die, die im Körper stattfindet.

Das Pferd findet seine „Natur“ in seinen Bewegungen. Dem Pferd seine „Natur“ zu geben, und zu seiner „Natur“ zu verhelfen, bedeutet für den Menschen die Einflüsse und Belastungen wegzulassen, die das Pferd unweigerlich zu einem „unnatürlichen“ Pferd machen und bei dem nichts mehr einen „Sinn“ ergibt.

Es gibt kein wirkliches Reiten – keine Übereinstimmung mit dem Pferd, bevor die „Natur“ des Pferdes – sein Körper, nicht verstanden wird. Da die Basis dazu die Bewegungen des Pferdes sind, sind die Kernstücke des Biomotorischen Trainings:

  • Die Genickentlastung
  • Der Aufbau des Bändersystems der Wirbelkette
  • Die entbundene Schulter
  • Das durchlässige Becken

Im Biomotorischen Training für das Pferd kann das Pferd ein Gefühl dafür entwickeln, wie man die Informationen des Menschen verarbeiten, bewältigen und im Körper integrieren kann.