fbpx

Das BewegungsLernen

Print Friendly, PDF & Email

 

….und was hat der Mensch mit dem Pferd gemeinsam?

Eigentlich sollte es unbestritten sein, das die Wirbelkette eines Wirbeltieres ( der Mensch zählt auch dazu) beweglich sein muss und schwingen kann. Warum?

Was hat ein vergleichsweise schmächtiger Mensch und der muskelbepackte Vierbeiner Pferd gemeinsam – nun, beide sind mit ihrem antomischen Körperbau für das schnelle Bewegen entwickelt, dabei sind die außerordentlichen körperlichen Fähigkeiten von beiden sehr erstaunlich. Nur im Dauerlauf konnten die Urmenschen ihre Beute stellen, und nur im Dauerlauf konnte das Fluchttier Pferd überleben – damals

Heute aber bewegen sich beide „Wirbeltiere“ nur noch im Stand-by Modus – d.h. die stabilisierende Wirkung des Kreuzbeines hebt die Beweglichkeit der Lendenwirbelkette auf. Bis heute streiten sich die Experten ob man den Körper „belasten“ soll, oder die Bewegungen erleichtern soll ( z. B durch Laufschuhe), damit er seine ursprünglichen Fähigkeiten wieder erhält.

 

der Stand-By Modus beim Mensch

Immer wenn der Fuß beim bewegen auf den Boden auftrifft,  ist der Organismus extremen Belastungen ausgesetzt. Das Drei- und Vierfache des Körpergewichtes wirkt auf ihn ein. Belastungsimpulse jagen durch Knochen und Gelenk, durch das Knie, das Becken, die Wirbelsäule bis hinauf zum Kopf.

Die Evolution musste sich dazu was einfallen lassen, und so passte sich der Körper unserer Vorfahren an die Anforderungen die das schnelle Fortbewegen an den Organismus an.

Sie stattete den Menschen mit einer ausgeprägten Gesäßmuskulatur die zusammen mit der Lendenwirbelkette den Körper aufrichtet, dem Hals als Trennung von Schädel und Schulter, damit die Stöße beim Aufsetzen der Füße nicht direkt auf den Kopf einwirkten, aus. Große Beingelenke, dicke Oberschenkelmuskeln, ein mächtiges Knie, starke Sehnen und ein Fuß mit federndem Gewölbe konnten den Aufprall der Füße besser auffangen. Um das Gleichgewicht besser halten zu können, wurden die Arme graziler, die Unterarme kürzer und konnten, den Beinen entgegengesetzt mit einer schmalen Taille mitschwingenden.

 

Der moderne Mensch hat die ausgetüftelte Evolution der Fortbewegung radikal umentwickelt. Im Alltag verfällt er in einen Bequemlichkeits Stand-by Modus. Durch die eingeschränkte Arbeit des Körpers ist das Ausrichten in das Gleichgewicht erschwert. Der Körper rettet sich in Fehlstellungen, Fehlhaltungen und Ausweichbewegungen. Die aber wiederum Gelenke schief belasten. Diese unökonomischen Ausweichbewegungen kosten Energie, belasten Gelenke und Wirbel und setzen sich im Gehirn als Falschbewegung fest. Die Alltagshaltung ist geboren.

 

Ausgleichssport

Der Sport soll dann die tägliche Bewegungslosigkeit ausgleichen. Da wird dann die entstandene falsche Alltagshaltung auf die Belastungsprobe gestellt. Da muss sich der Körper aus seinen 95% Alltag auf die 5% Extremsituation Bewegung im Sport einstellen. Das das nicht gut gehen kann ist eigentlich vollkommen klar. So wird Sport und Bewegung als zusätzliche Belastung und Unfallquelle.

Wo sollten die gesunden Veränderungen stattfinden

Logischerweise da wo sie entstehen, und wo der Körper sie verlernt hat. in den Alltagsbewegungen.

Das BewegungsLernen zeigt deshalb so ein verblüffenden Erfolg, weil er die richtigen Möglichkeiten des Körpers nutzt. Über federnde Gelenke macht das BewegungsLernen dem Körper alle Muskeln zugänglich. Denn über den beweglichen Rücken kann der Körper alle seine Müskelchen und Muskeln, Sehnen und Bänder mit in die Bewegung mitnehmen. Somit gibt es keine Überbelastungen. Der ganze Körper geht in die Bewegung mit ein, der ganze Körper wird mit Sauerstoff durchflutet, alle Stoffwechselkreiseläufe angeregt und dabei glücklich machende Hormone ausgestoßen.

 

Und aus dieser Auswahl kann der Körper dann die für den jeweiligen Sport wie zum Beispiel das Laufen oder das Reiten die speziell benötigten funktionierenden Muskeln auswählen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.